TOP 5 WANDERUNGEN IN MADEIRA

1. WANDERUNG PICO AREEIRO ZUM PICO RUIVO

Diese Wanderung verbindet zwei der höchsten Gipfel der Madeira-Inseln. Dies ist eine atemberaubende Wanderung, die Tunnel und einige steile Auf- und Abstiege beinhaltet und einen herrlichen Blick auf den zentralen Kern der Berge bietet.

Unterwegs finden wir verschiedene Höhlen, die aus dem vulkanischen Tuff gegraben wurden, in denen das Vieh Zuflucht fand und die den Hirten als Unterschlupf dienten; Wir können auch verschiedene Vögel sehen, von denen einige auf Makaronesien beschränkt sind, der Kanarienvogel (Serinus canaria), der Berthelot-Pieper (Anthus berthelotii madeirensis) und der Mauersegler (Apus unicolor) sowie andere Unterarten, die nur in der Madeira-Archipel: der Madeira-Felssperling (Petronia petronia madeirensis), der Buchfink (Fringilla coelebs madeirensis) und der Feuerhähnchen (Regulus ignicapillus madeirensis).

Für Pflanzenliebhaber ist dieses Gebiet als Höhenheide bekannt und wird durch die Anwesenheit verschiedener Endemismen Madeiras gekennzeichnet, darunter das Madeira-Veilchen (Viola paradoxa), das Madeira-Grauheide (Erica madeirensis), die Felsenorchidee ( Orchis scopolorum) und die Madeira-Niere (Anthyllis lemanniana).

In der Nähe der Schutzhütte Pico Ruivo finden Sie den Wanderweg PR 1.2, der nach Achada do Teixeira führt. Bei Achada do Teixeira können Sie „Homem em pé“ (Stehender Mann) sehen, eine Basaltfelsformation, die man auf dem Weg den Hang hinunter findet, nachdem man die Schutzhütte bei Achada do Teixeira passiert hat.

Entfernung: 10 km

2. LEVADA DAS 25 FONTES

Die Levada 25 Fontes (25 Brunnen) ist eine der beliebtesten auf der Insel Madeira. Sein Name wird der Anzahl der Brunnen oder kleinen Wasserfälle gerecht, die man zählen kann, wenn man dort ankommt.

Von Calheta bis zu den 25 Fontes führt der durch einen Tunnel geführte Weg zu vielen Landschaften und wunderbaren Eindrücken. Unterwegs können Sie eine Vielzahl endemischer Arten der Flora und Fauna der Region bewundern. Genießen Sie den Kontakt mit der Natur und nehmen Sie alles auf, was sie zu bieten hat!

Nachdem Sie die 25 Fontes erreicht haben, erfreuen Sie sich an der Landschaft und der Umgebung, wie den Wasserfällen, die in Richtung einer herrlichen Lagune sprudeln. Machen Sie eine Pause und öffnen Sie Ihren Geist. Es gibt sogar Leute, die in das Gelidwasser tauchen.

Rabaçal ist ein einzigartiger und magischer Ort, reich an Wasserfällen, Springbrunnen, Lagunen und vielem mehr! Kommen Sie und entdecken Sie!

Entfernung: 4,6 Km (+ 4,6 Km zurück)

3. CALDEIRÃO VERDE

Diese Wanderung beginnt im Queimadas Forestry Park und führt über einige spektakulär steile Hänge, ist aber eine der besten Möglichkeiten, das tiefe Tal des Baches São Jorge zu Fuß zu durchdringen. Auf dieser Wanderung, die durch einen Tunnel führt, benötigen Sie eine Taschenlampe.

Dieser Weg beginnt im Forstpark Queimadas und schlängelt sich entlang des Gehwegs der Levada von Caldeirão Verde auf 980 m Höhe in der Gemeinde Santana.
Die Levada von Caldeirão Verde ist ein beeindruckendes Kunstwerk aus dem 18. Jahrhundert, das im Hauptstrombett des Baches Caldeirão Verde beginnt. Durch steile Klippen und Berge führt er das Wasser, das von den höchsten Bergen Madeiras abfließt, um das Ackerland der Gemeinde Faial zu bewässern.

Diese Levada wird landwirtschaftlich genutzt, ist aber auch ein wichtiges Mittel, um das Innere des tiefen Tals des Baches São Jorge zu Fuß zu erreichen und bietet dem Reisenden einen spektakulären Blick auf das bergige Gelände des Inselinneren und die Möglichkeit durch von Hand in den Fels gehauene Tunnel zu gehen.
Im Forstpark Queimadas gibt es eine Schutzhütte (Casa de Abrigo das Queimadas), die die ursprünglichen Merkmale der typischen Häuser von Santana, einschließlich eines herrlichen Strohdachs, bewahrt hat.

Erwähnenswert sind die hervorragenden Exemplare der eleganten japanischen Zedern (Cryptomeria japonica), der Rotbuche (Fagus sylvatica) mit ihrem dichten rötlichen Laub, des Kanarischen Wacholders (Juniperus cedrus), des Madeira-Lorbeers (Ocotea foetens), der Pau branco oder der Südlichen Olive (Picconia excelsa), die hundertjährige Ginsterheide (Erica scoparia) sowie einige Exemplare des Maiglöckchens (Clethra arborea) und der Madeira-Heidelbeere (Vaccinium padifolium), die entlang des Weges zu sehen sind.

Zu den einheimischen Vogelarten, die man sehen kann, gehören der Buchfink (Frigila coelebs), der Feuerhähnchen (Regulus ignicapillus madeirensis), die Madeira-Langzehentaube (Columba trocaz trocaz), die Bachstelze (Motacilla cinerea schmitzi) und der Bussard (Buteo buteo .). Harteti).
In der Nähe des Queimadas-Parks kann man an der Seite eine kleine Siedlung namens Achada do Marques sehen, ein Gebiet, das als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde und für seine traditionellen Bauernhöfe und alten steinernen Kuhhütten bekannt ist.

Nachdem Sie die 4 Tunnel auf der Route passiert haben, erscheint Caldeirão Verde auf der linken Seite der Levada.
Der See Caldeirão Verde wird durch Wasser gebildet, das aus einer Höhe von etwa 100 m aus dem Bett des Bachbetts Caldeirão Verde fällt.
Lassen Sie sich verwöhnen und schwelgen Sie in der umliegenden Landschaft und holen Sie sich für die Rückfahrt Luft.

Entfernung: 7,5 Km (+ 7,5 Km zurück)

4. PONTA DE SÃO LOURENÇO

Diese Wanderung führt Sie zu einer der schönsten Klippenlandschaften Madeiras und erkundet die lange, dünne Halbinsel am östlichen Ende der Insel. Die Wege sind gut, aber hügelig – ob man sich den Kanten nähert, bleibt jedem selbst überlassen.
Der Weg folgt dem S. Lourenço Point, der östlichsten Halbinsel der Insel Madeira, benannt nach der Karavelle, die von João Gonçalves de Zarco gesegelt wurde, einem der drei Entdecker der Insel Madeira, der, als er sich diesem Stück Land näherte, seinem Schiff zuschrie: São Lourenço, das reicht!“.

Diese Halbinsel ist vulkanischen Ursprungs und besteht hauptsächlich aus Basalt, obwohl es auch einige Kalksteinsedimentformationen gibt. Am Ende des Points befinden sich zwei Inselchen: die Insel Cevada, Metade oder Desembarcadouro und die Insel S. Lourenço, Farol oder Fora. Die Steintrennwand markiert den Beginn des Landes der Regionalregierung und ist Teil des Naturparks Madeira. Die Halbinsel ist als teilweises Naturschutzgebiet klassifiziert und die Insel Desembarcadouro ist ein vollständiges Naturschutzgebiet. Das gesamte Land und Meer an der Nordküste bis zu einer Tiefe von 50 m ist Teil des europäischen Netzes wichtiger Gemeinschaftsgebiete - Natura 2000.

Das semiaride Klima und die Aussetzung an Nordwinde haben die niedrige Vegetation geprägt und erklären den Mangel an Bäumen, der diese Gegend vom Rest der Insel unterscheidet und ein wahres Naturerbe ist. Hier können Sie die Basalplatte der Insel von ihrer besten Seite und einige seltene und endemische Pflanzen sehen. Von den 138 Pflanzenarten, die auf der Halbinsel identifiziert wurden, sind 31 endemisch (ausschließlich) auf der Insel Madeira. In Bezug auf die Fauna gibt es eine der größten Möwenkolonien (Larus cachinnans atlantis) in der Region, die auf der Insel Desembarcadouro nistet.

Entlang der Route können Sie oft mehrere Vogelarten wie den Berthelot-Pieper (Anthus bertheloti madeirensis), den Stieglitz (Carduelis carduelis parva), den Kanarienvogel (Serinus canaria canaria) und den Turmfalken (Falco tinunculus) sehen. Hier nisten auch geschützte Seevögel wie der Sturmtaucher (Calonectris diomedea), der Streifensturmvogel (Oceanodroma castro), der Sturmvogel (Bulweria bulwerii) und die Flussseeschwalbe (Sterna hirundo). Die Madeira-Eidechse (Lacerta dugesii), das einzige Reptil der Insel, ist hier sehr verbreitet. Ein weiterer interessanter Aspekt dieses Gebietes ist die hohe Zahl endemischer Landmollusken (24), die allgemein als Schnecken bekannt sind.

Im Meer können Sie mit etwas Glück die seltenste Robbe der Welt entdecken, die auf Madeira als Seewolf (Monachus monachus) bekannt ist.
Am Ende des Weges können Sie im Hafen von Sardinha tauchen, der nach den alten Besitzern benannt ist.
Das Haus Sardinha ist die Basis für eine Gruppe von Rangern, die für den Naturpark Madeira arbeiten und für die Überwachung der Gegend verantwortlich sind.
Am Horizont sieht man im Süden Ilhas Desertas (Einsame Inseln) und im Norden die Porto Santo Inseln.

Entfernung: 3 Km (+ 3 Km zurück)

5. LARANO UND BOCA DO RISCO

Auf dieser Wanderung haben wir die Perspektive der überschwänglichen Schönheit der Nordostküste der Insel, wo der Kontrast zwischen dem Land und dem Atlantik diese Landschaft einfach unvergesslich macht.

Unterwegs bietet sich eine unglaubliche Aussicht auf die Stadt Machico mit ihren Landschaftsgestaltungen, Häusern und Gebäuden. Dann passieren wir den Weg von Boca Da Risco, wo wir einen Aussichtspunkt erreichen, der einen herrlichen Blick auf die Nordküste der Insel bietet.

Entfernung: 12 km

ZUR BLOG-STARTSEITE GEHEN

© 2021 FEELING MADEIRA TOURS & WALKS